Supernovarest um Röntgenquelle Cas A in der Kassiopeia

Nachdem ich zuvor erfolglos versucht hatte, den Supernovarest um Cas A im Licht des ionisierten Wasserstoffs und mit Rotfilter aufzunehmen, war ich nun ohne Filter erfolgreicher. Was in der Bildmitte zu sehen ist, ist leuchtendes Gas, das bei einer Supernovaexplosion um das Jahr 1680 weggeschleudert wurde. Die Supernova muß von der Erde aus gesehen hinter dichten Staubwolken explodiert sein, denn es gibt keinerlei Berichte aus dieser zeit über eine Supernovaexplosion bzw. einen neuen hellen Stern am Himmel. Aus der Expansion der Wolken kann man auf das Jahr der Explosion schließen. Aus dem Spektrum des Lichts, das an fernen Staubwolken reflektiert wurde (Lichtecho), konnte man sogar den Typ der Supernova bestimmen: IIb. Bei diesem Typ handelt es sich um einen massiven Stern, der einen Kernkollaps erleidet. Übrig bleibt ein Neutronenstern. Im Fall des Typs IIb ist dabei besonders die Linie des Elements Helium im Spektrum dominant, was bedeutet, daß der Stern zuvor seine komplette Wasserstoffhülle weggeblasen hat und in seiner Hülle bereits Helium zu schwereren Elementen fusioniert wurde.

Leider mußte ich wegen der fortgeschrittenen Zeit die Aufnahme schon nach gut einer halben Stunde abbrechen. Das gesamte Bildfeld der Aufnahme ist hier zu finden.

Datum: 12.10.12, 01:04h MESZ

Optik: f=750 mm f/5,4

Nachführung: TVGuider mit Watec 120N am 90mm f/5,6

Gesamtbelichtungszeit: 36 min (Einzelbilder: 180 Sekunden)

Kamera: Atik 460EX

 

Zurück