NGC 660 in den Fischen

NGC 660 ist eine ungewöhnlich stark gestörte Galaxie. Daß man ein Staubband sehen kann, wenn man auf die Scheibenkante sieht, ist ja noch normal. Daß man aber zwei sich kreuzende Staubbänder sieht, ist extrem selten. Das Ganze ist ein Projektionseffekt. Wir schauen auf die Galaxie fast genau von der Seite, aber nicht exakt, weil der helle Galaxienkern unterhalb des Staubstreifens zu sehen ist. Der Balken dieser Balkengalaxie verläuft schräg durchs Bild. Der Staub in der Scheibenmitte zeichnet sich dunkel vor dem Balken ab. Das ist der diagonale Staubstreifen. Das linke Ende der Galaxienscheibe ist nach oben, das rechte nach unten gebogen. Der uns zugewandte Rand der Scheibe veläuft fast senkrecht, was an dem breiten senkrechten Staubstreifen, der den Scheibenrand markiert gut zu sehen ist. Solch eine starke Deformierung kommt durch die gravitative Wechselwirkung bei der nahen Begegnung zweier Galaxien zustande. In diesem Fall war es die wenige Winkelminuten entfernte und ebenfalls stark deformierte Galaxie IC 148 (rechts oben außerhalb des Bildes).

Datum: 01.09.05, 04:00h MESZ

Optik: f=1480 mm f/6,3

Nachführung: keine

Gesamtbelichtungszeit: 31 min (Einzelbilder: 10 Sekunden)

Kamera: Watec WAT 120-N

 

Zurück