NGC 2600, NGC 2602 und NGC 2603 im Großen Bären



Die Galaxien der Gruppe um NGC 2600, NGC 2602 und NGC 2603 sind nach Angaben der astronomischen Datenbank Simbad zwischen 540 und 600 Millionen Lichtjahren entfernt. NGC 2603 zeigt eine Störung, die durch die gravitative Wechselwirkung mit den kleinen Nachbargalaxien verrsacht sein dürfte. Der westlich vom Kern stehende Stern ist übrigens keine Supernova. NGC 2600 hat zwei ausgeprägte Spiralarme, die auf meine Bild nicht so deutlich wie auf der Fotoplatte des POSS vom hellen Zentralbereich getrennt sind. Sollte sich NGC 2600 tatsächlich in 540 Millionen Lichtjahren Entfernung befinden, wäre sie mit einem Durchmesser von 190.000 Lichtjahren wesentlich größer als die Milchstraße oder M 31.

Im Bild sind außer den drei NGC-Galaxien noch neun weitere aus dem PGC-Katalog plus 22 (im invertierten Bild unten mit G markerte) anonyme Galaxien zu sehen. Alle Galaxien wurden durch Vergleich meiner Aufnahme mit der blaugefilterten Aufnahme des POSS identifiziert. Die schwächsten Galaxien (unterhalb von PGC 3133611, Nr. 8) dürften ca. 19 mag hell sein.

Die Galaxie in Kantenlage am rechten Bildrand hielt ich zunächst für die Spur eines Kleinplanetens, aber der Vergleich mit der Aufnahme des POSS klärte den Irrtum auf.

Datum: 26.01.09, 00:14h MEZ

Optik: f=1410 mm f/6,0

Nachführung: keine

Gesamtbelichtungszeit: 28 min (Einzelbilder: 10 Sekunden)

Kamera: Watec WAT 120-N



  1   PGC 3133656
  2   PGC 3133653
  3   NGC 2602
  4   PGC 2424112
  5   PGC 3133623
  6   PGC 2423840
  7   NGC 2603
  8   PGC 3133611
  9   NGC 2600
10   PGC 2421026
11   PGC 2420863
12   PGC 3133529

 

Zurück