NGC 4244 in den Jagdhunden

NGC4244 ist zwar eine sehr große Galaxie, ihre Ausdehnung beträgt etwa 17 Bogenminuten, aber sie ist nicht einfach abzulichten. Die Ausläufer sind schwach und an beiden Enden nicht gleich hell, das südwestlich Ende ist deutlich lichtschwächer, und die zentrale Scheibe ist recht hell, aber kontrastarm. Ein heller Kern verbirgt sich wahrscheinlich hinter dichtem Staub. Das Staubband, das das Zentrum zerschneidet, ist nicht so ausgeprägt wie bei anderen Galaxien in Kantenlage. An beiden Enden der Spindel kann man helle Sternentstehungsgebiete, die sich durch massive Sternhaufen verraten, erkennen.

Das Bild hätte wesentlich mehr Belichtungszeit vertragen können, und NGC 4244 befindet sich leider sehr am Bildrand, so dass die nordöstliche Spitze sogar abgeschnitten ist. Aber es war kein passender Leitstern zu finden, wenn die Galaxie komplett im Bildfeld war. Vielleicht hätte ich die Kamera um 90° drehen sollen. Vielleicht lag es aber auch daran, dass die Schmidtplatte des Nachführteleskops befroren war und schwache Leitsterne deswegen wegfielen. Die Lufttemperatur betrug nur ziemlich frische -7°C.

Datum: 28.01.11, 04:42h MESZ

Optik: f=1180 mm f/5,0

Nachführung: TVGuider mit Watec 120N an C5 f/10

Gesamtbelichtungszeit: 36 min (Einzelbilder: 180 Sekunden)

Kamera: Atik 314L

Die Galaxie NGC 4244 sehen wir in Kantenlage. Der Kern ist recht klein und stellt keine Auswölbung der Scheibe wie z.B. bei NGC 4565 dar. Ein die Galaxie zerschneidendes Absorptionsband des in der Galaxienebene vorhandenen Staubs ist nur ansatzweise direkt vor dem Sternförmigen Galaxienkern zu sehen. Dafür zeichnen sich viele Sternhaufen als helle Knoten ab. (Ausschnitt)

Datum: 05.05.06, 01:12h MESZ

Optik: f=1410 mm f/6,0

Nachführung: keine

Gesamtbelichtungszeit: 17 min (Einzelbilder: 10 Sekunden)

Kamera: Watec WAT 120-N

 

Zurück