NGC 6951 mit SN2015G im Kepheus

klick mich / click me

Am 23.03.2015 entdeckte der japanische Amateurastronom Kunihiro Shima in der Galaxie NGC 6951 eine Supernova. Das war für mich Anlass, diese Galaxie trotz nicht optimaler Bedingungen erneut aufzunehmen. Die Supernova war vom Typ Ib, bei dem ein massereicher Stern einen Kernkollaps erleidet, nachdem er zuvor in einer Phase als Wolf-Rayet-Stern seine Wasserstoffhülle als mächtigen Sternwind ins All geblasen hat. Zurück bleibt ein Neutronenstern oder, wenn die Masse ausreicht, ein stellares Schwarzes Loch. Die Supernova erhielt den Namen SN2015G und war bei ihrer Entdeckung 15,5 mag hell. Gut zwei Monate später konnte ich sie noch nachweisen, doch war ihre Helligkeit schon auf unter 18 mag gesunken.

In voller Auflösung ist das Bildfeld beim Klick aufs Bild oder hier erreichbar.

Datum: 28.05.15, 23:49h MESZ

Optik: f=750mm f/5,4

Nachführung: TVGuider mit Watec 120N an 90mm f/5,6

Gesamtbelichtungszeit: 75 min (Einzelbilder: 180 Sekunden)

Kamera: Atik 460EX

 

klick mich / click me

Diese grandiose Spiralgalaxie verdiente es, mal wieder neu abgelichtet zu werden. Dank meiner inzwischen verbesserten technischen Ausrüstung sind nun etliche Details in der Galaxie und ihren Armen sichtbar. Trotz der vielen Sterne - wir befinden uns im Randbereich der Milchstraße - wirkt NGC 6951 zwischen ihnen nicht verloren. Auffällig sind die schwarzen Löcher im Sternenteppich rechts der Galaxie und zum unteren Bildrand hin. Ob vorgelagerter Staub in diesen Bereichen die Sicht beeinträchtigt? Das könnte auch erklären, warum praktisch keine Hintergrundgalaxien durch die Sterne durchlugen.

In voller Auflösung ist das Bildfeld beim Klick aufs Bild oder hier erreichbar.

Datum: 08.07.13, 00:39h MESZ

Optik: f=750mm f/5,4

Nachführung: TVGuider mit Watec 120N an 90mm f/5,6

Gesamtbelichtungszeit: 63 min (Einzelbilder: 180 Sekunden)

Kamera: Atik 460EX

 

Neben NGC 6946 ist NGC 6951 die zweite grandiose Spiralgalaxie im Sternbild Kepheus. Zwar ist sie deutlich kleiner als NGC 6946, aber dafür steht sie in einem sternärmeren Gebiet, wodurch sie besser zur Geltung kommt, und wir schauen direkt von oben auf ihre Spiralstruktur.

Datum: 11.10.05, 20:41h MESZ

Optik: f=1410 mm f/6,0

Nachführung: keine

Gesamtbelichtungszeit: 31 min (Einzelbilder: 10 Sekunden)

Kamera: Watec WAT 120-N

 

Zurück