PK 114- 4.1 (Abell 82) in der Kassiopeia

Drei Jahre nach dem Aufnahme im ionisierten Licht des Wasserstoffs, habe ich PK 114-4.1 bzw. Abell 82 im Licht des zweifach ionisierten Sauerstoffs [OIII] abgelichtet, um ein Bicolor-Bild erstellen zu können. Hα-Filter mit einem Durchlassbereich von mehr als ein paar Nanometern haben wie meiner das "Problem", dass auch die Linien des ionisierten Stickstoffs [NII] mit durchgelassen werden. Bei PK 114-4.1 beträgt die Intensität der Stickstofflininen aber nur etwa 40% derjenigen der Wasserstofflinie. Gemeinsam haben sie ungefähr die gleiche Intensität wie die Linien des zweifach ionisierten Sauerstoffs.

Abell 82 bildet annähernd einen kreisförmigen Ring aus Wasserstoff, dessen Inneres vornehmlich im Licht des Sauerstoffs leuchtet. Im Nordosten und Südwesten ist der Ring geöffnet, und der Nebel zeigt kleinere und deutlich lichtschwächere halbkreisförmige Fortsetzungen. Die Sterne sind für ein Bicolor-Bild überraschend farbig. Die Farben sind natürlich nicht korrekt, aber die roten Sterne sind in der Tat kühlere und die türkisen bis weißen Sterne heiße Sterne. Die Farben geben somit einen Anhaltspunkt, stimmen aber nicht ganz.

Das Bildfeld erscheint in voller Größe beim Klick ins Bild oder hier.

Datum: 08.10.21, 23:20h MESZ

Optik: f=750mm f/5,4

Nachführung: TVGuider mit Watec 120N an 90mm f/5,6

Gesamtbelichtungszeit: 80 min (Einzelbilder: 240 Sekunden)

Kamera: Atik 460EX

Filter: 12 nm [OIII] von Astronomik

 

Datum: 16.10.17, 22:48h MESZ

Optik: f=750mm f/5,4

Nachführung: TVGuider mit Watec 120N an 90mm f/5,6

Gesamtbelichtungszeit: 80 min (Einzelbilder: 600 Sekunden)

Kamera: Atik 460EX

Filter: 6 nm Hα von Astronomik

 

Zwölf Jahre nach dem ersten Versuch, diesen Planetarischen Nebel noch mit der Videokamera abzulichten, gönnte ich ich ihm dieses Jahr Belichtungszeit mit Hα-Filter und den inzwischen deutlich leistungsfähigeren Gerätschaften. Jetzt sind im Nebel an beiden Enden dunkle Höhlen erkennbar. Vermutlich sehen wir schräg auch eine Eierbecherstruktur wie bei einigen anderen Planetarischen Nebeln auch.

Vielleicht wäre die Aufnahme tiefer geworden, wenn der Himmel nicht so dunstig gewesen wäre. Das Bildfeld erscheint in voller Größe beim Klick ins Bild oder hier.

Datum: 16.10.17, 22:48h MESZ

Optik: f=750mm f/5,4

Nachführung: TVGuider mit Watec 120N an 90mm f/5,6

Gesamtbelichtungszeit: 80 min (Einzelbilder: 600 Sekunden)

Kamera: Atik 460EX

Filter: 6 nm Hα von Astronomik

 

Die Planetarischen Nebel aus dem Abell-Katalog, sind zum großen Teil recht lichtschwache Gesellen. Das gilt auch für Abell 82. Der Zentralstern ist recht hell, und die dunklen Gebiete in der Nebelscheibe sind real. (Ausschnitt)

Datum: 05.09.05, 04:07h MESZ

Optik: f=1480 mm f/6,3

Nachführung: keine

Gesamtbelichtungszeit: 32 min (Einzelbilder: 10 Sekunden)

Kamera: Watec WAT 120-N

 

Zurück