M 66 (Arp 16) Galaxie im Löwen

Das asymmetrischen Erscheinungsbild der Galaxie M 66 ist deutlicher Hinweis auf eine gravitative Wechselwirkung mit einer anderen Galaxie. Deswegen hat sie Halton C. Arp auch in seinen Katalog der merkwürdig aussehenden Galaxien aufgenommen. Im Fall von M 66 ist der wechselwirkende Partner das nördliche Mitglied des Leo Tripletts, NGC 3628.

Am 02. Juli 2009 wurde in M 66 die Supernova SN2009hd entdeckt und erreichte eine Helligkeit von 15,8 mag. Sie war eine Supernova vom Typ IIP, d.h. ein massiver Stern ist kollabiert, und ein Neutronenstern oder ein kleines Schwarzes Loch ist übriggeblieben. Das P in der Typenbezeichnung zeigt an, daß die Lichtkurve ein Plateau aufweist, d.h. daß die Supernova längere Zeit bei einer gewissen Helligkeit verharrt. Oft sind Supernovae vom Typ II über viele Monate sichtbar. Da auf www.supernovae.net keine Photos und Helligkeitsangaben sein dem 10. Juli 2009 zu finden waren, wollte ich einfach mal nachsehen, ob die Supernova noch nachweisbar.

Wenn der Mauszeiger auf das Bild bewegt wird, wird die Stelle markiert, an der SN2009hd aufleuchtete. Was an der Stelle zu sehen ist, ist nur der Sternhaufen, in dem der Vorgängerstern von SN2009hd möglicherweise Mitglied war. Ich mußte die Aufnahme zwar nach nur 5 Einzelbildern wegen der einsetzenden Morgendämmerung abbrechen, aber die Supernova selbst war trotz genauer Positionsbestimmung und Kontrastverstärkung nicht mehr nachweisbar. (Ausschnitt)

Datum: 20.11.09, 06:14h MEZ

Optik: f=1180 mm f/5,0

Nachführung: TVGuider mit Watec 120N an C5 f/10

Gesamtbelichtungszeit: 15 min (Einzelbilder: 180 Sekunden)

Kamera: Atik 314L

Diese Galaxie ist Teil des Leo-Tripletts, das aus M65, M66 und nördlich davon NGC 3628 besteht. Die neue Aufnahme ist deutlich tiefer und die Sterne sind nun rund. (Ausschnitt)

Datum: 08.02.05, 02:19h MEZ

Optik: f=1480 mm f/6,3

Nachführung: keine

Gesamtbelichtungszeit: 44 min (Einzelbilder: 10 Sekunden)

Kamera: Watec WAT-120N

Mit einem 40 mm Zwischenring habe ich das Öffnungsverhältnis von 1/6,3 auf 1/5,1 reduzieren können. Weiter reicht der Fokussierweg beim C9 nicht. (Ausschnitt)

Datum: 19.02.04, 23.19h MEZ

Optik: f=1200 mm f/5,1

Nachführung: keine

Gesamtbelichtungszeit: 30 min (Einzelbilder: 10 Sekunden)

Kamera: Watec WAT-120N

 

Zurück