NGC 2692, UGC 4671 mit SN2021afsj, UGC 4690 und UGC 4713 im Großen Bären

Spektakulär ist dieses Galaxienfeld im Großen Bären nicht. Es gibt einige hellere und viele, weit entfernte Hintergrundgalaxien. Die hätten mich aber nicht veranlasst, diese Gegend zu fotografieren, wenn nicht in UGC 04671 die Supernova SN2021afsj aufgeleuchtet wäre. Sie war bereits am 29.11.2021 vom Japaner Shuji Tokuoka entdeckt worden. Zwei Wochen später hatte sie ihre maximale Helligkeit von 14 mag erreicht, die anschließend wieder lansam abfiel. Ich konnte meine Aufnahme erst Anfang März machen, als die Helligkeit von SN2021afsj bereits auf unter 17 mag gesunken war.

SN2021afsj war eine Supernova vom Typ Ia, bei dem ein Weißer Zwerg in einem engen Doppelsternsystem zunächst Masse von seinem Partnerstern abzieht, bis er die 1,4-fache Sonnenmasse erreicht. Bei dieser Masse hat er die Grenze zur Instabilität erreicht und wandelt in einer thermonuklearen Explosion seine gesamte Masse in Energie um. Die Muttergalaxie, UGC 4671, ist eine Spiralgalaxie, auf die wir direkt von oben blicken. Auf ihrer östlichen Seite ist in der Scheibe ein heller "Strich" zu sehen, bei dem es sich vermutlich um eine Hintergrundgalaxie handelt. Nördlich der Supernova und westlich des Vordergrundsterns ist eine weitere diffuse Aufhellung sichtbar. Bei ihr handelt es sich vermutlich um eine riesige Sternbildungsregion in UGC 4671. Die Galaxie leuchtet aus einer Entfernung von 170 Millionen Lichtjahren.

In derselben Entfernung sehen wir die Balkenspirale NGC 2692, die stark gegen unsere Sichtrichtung geneigt ist. Der Balken und die Ansätze der Spiralarme an den Balkenenden sind trotzdem gut sichtbar. Die Spiralgalaxie UGC 4690 in der Bildmitte befindet sich mit einer Entfernung von über 400 Millionen Lichtjahren im Hintergrund. In etwa der gleichen Entfernung befindet sich auch die Spiralgalaxie UGC 4713 links oben im Bild. Auch die wesentlich kleinere Galaxie PGC 2405942 unten links leuchtet aus dieser Entfernung. Die meisten anderen Galaxien sind wesentlich weiter entfernt. PGC 2408042 und PGC 2404241 (beide ebenfalls links unten) haben schon eine Entfernung von einer Milliarde Lichtjahren. Aus einer Distanz von nur 430 Lichtjahren leuchtet das Pärchen LEDA 25032 und LEDA 25039 in der rechten unteren Ecke. Letztere hat einen scheinbaren Durchmesser von einer Bogenminute, was einer tatsächlichen Ausdehnung von 125.000 Lichtjahren entspricht, der Größe von M 31.

Beim Klick ins Bild oder hier erscheint das volle Bildfeld mit Beschriftung der hellsten Galaxien.

Datum: 02.03.22, 20:41h MEZ

Optik: f=750 mm f/5,6

Nachführung: TVGuider mit Watec 120N an 90mm f/5,6

Gesamtbelichtungszeit: 64 min (Einzelbilder: 240 Sekunden)

Kamera: Atik 460EX

Zurück