LBN 941 und Collinder 97 im Einhorn

Dieses Mal ist die Aufnahme mit dem großen Refraktor der Beifang. Mit dem kleinen Refraktor hatte ich den Rosettennebel Sh2-275 aufgenommen, der unten noch ins Bild ragt. LBN 941 könnte durchaus die schwächeren Ausläufer von Sh2-275 sein. Allerdings ist, wie der Helligkeitsunterschied zwischen Sh2-275 und LBN 941 zeigt, Letzterer wesentlich lichtschwächer, so dass der Kontrast deutlich angehoben werden musste, um ihn sichtbar zu machen. Etwas unerklärlich sind für mich die Stoßfronten im Nebel. Rechts der Bildmitte verläuft eine schmale Linie, die nicht viel heller als der Untergrund ist. Aber auch unten links verlaufen einige scharfe Strukturen, die Stoßfronten sein könnten, mehr radial vom zentralen, den Nebel ionisierenden Sternhaufen weg als in einem Winkel von 90° dazu.

In der Bildmitte befindet sich der offene Sternhaufen Collinder 97. Er hebt sich kaum vom Hintergrund ab. G. S. D. Babu hat den Haufen in einem 1987 veröffentlichten Artikel untersucht. Er fand 25 Sterne zwischen 8,4 mag und 15,2 mag als zum Haufen gehörig. Die Sterne verteilen sich nordwestlich des links von der Bildmitte befindlichen hellen Sterns. Der helle Stern selbst gehört nicht zum Haufen. Babu schätzt das Alter des Haufens basierend auf einem Farben-Helligkeits-Diagramms auf ca. 300 Millionen Jahre.

Beim Klick aufs Bild oder hier wird das Bildfeld in voller Auflösung dargestellt.

Datum: 19.01.20, 22:51h MEZ

Optik: f=750 mm f/5,4

Nachführung: TVGuider mit Watec 120N an 90mm f/5,6

Gesamtbelichtungszeit: Hα 80 min (Einzelbilder: 600 Sekunden)

Kamera: Atik 460EX

Filter: 6nm Hα von Astronomik

 

Zurück