NGC 2261 (Hubble's Variable Nebula) um R Mon im Einhorn

 

Den veränderlichen Nebel NGC 2261 beobachte ich bereits seit 2004. Im Verlauf der Zeit sind daher eine Vielzahl von Aufnahmen und daraus hergestellten Animationen zusammengekommen, die die Veränderungen dokumentieren. Um die Navigation auf dieser recht umfangreichen Seite zu erleichtern, habe ich deshalb einige zusätzliche Links zu den Fotos aus den entsprechenden Jahren eingefügt.

2018    2017    2016    2015    2014    2013    2012    2011    2010    2009    2008    2007    2006    2005    2004   

Zurück zur Bilderauswahl




Der helle und bekannte kometarische Nebel NGC 2261 umgibt den sehr jungen Stern R Monocerotis (R Mon), der gerade dabei ist, den ihn umgebenden Staub, aus dem er geboren wurde, wegzublasen. In Richtung seiner Pole hat er jeweils ein trichterförmiges Loch in die Molekülwolke "gebohrt". In den uns zugewandten Trichter können wir unter einem Winkel von etwa 20° hineinsehen. Den uns abgewandten Trichter können wir nicht sehen, weil er von der Molekülwolke verborgen wird. Die Innenwand des Trichters wird vom Stern beleuchtet. Allerdings umkreisen den Stern dichte Staubwolken in verschiedenen, aber relativ geringen Abständen. Sie werfen bei ihrem Umlauf um den Stern Schatten auf die Trichteroberfläche, weswegen uns der Trichter nicht gleichmäßig hell erscheint. Die Wolken in unterschiedlicher Entfernung haben unterschiedliche Umlaufzeiten, weswegen die Veränderung der Schatten nicht periodisch wiederkehrend, sondern zufällig veränderlich erscheint. Der Nebel verändert dabei zwar nicht seine äußere Form, aber ständig seine Musterung.

Die Fachastronomen haben seit vielen Jahren versucht, die Geometrie der Wolken und ihre Verteilung aus den Schattenspielen zu ergründen. Dies ist bis heute nicht gelungen. Die größten Veränderungen finden in dem Gebiet nahe des Sterns statt, die weiter entfernten Gebiete haben sich in den letzten Jahrzehnten nicht merklich verändert. Manchmal ändert sich die Helligkeit innerhalb weniger Tage, aber es sind auch Veränderungen über die Jahre hinweg beobachtet worden. Außerdem ist der beleuchtende Stern im Innern des Nebels auch in der Helligkeit variabel und kann unregelmäßig zwischen 10. und 14. Größenklasse schwanken. Deshalb wird er auch als R Mon bezeichnet.

NGC 2261 weist mehrere Nebel in seiner unmittelbaren Umgebung auf, von denen einige mit R Mon in Verbindung stehen. Hier werden diese Nebel etwas genauer vorgestellt.

    

Die nebenstehende Übersicht von Bildern, die im Abstand von jeweils etwa einem Jahr gemacht worden sind, zeigt sehr schön die Unterschiede in der Erscheinung über die Jahre. Ich habe aus meinen Aufnahmen eine kleine Animation gebastelt. Zum Start der Animation bitte auf das nebenstehende kleine Bild klicken.

In 2016 gelangen mir drei Aufnahmen im Abstand von jeweils drei Wochen (21 Tagen). Und selbst in diesen kurzen Zeiträumen kann man schon beachtliche Veränderungen im Nebel erkennen, wie die nebenstehende Animation beweist.

klick mich / click me

Alle Jahre wieder zu Beginn des Jahres mache ich meine "offizielle" Aufnahme von NGC 2261. Dieses Jahr war ich besonders früh dran, aber es ist mir seitdem auch keine zweite Aufnahme vergönnt gewesen. So bin ich froh, wenigstens die eine zu haben, obwohl die Bedingungen nicht optimal waren. Und wieder sind Veränderungen festzustellen, auch wenn sie nicht ganz so augenfällig sind wie in einigen der Vorjahre. Oberhalb von R Mon hat sich eine kleine dunkle Höhle gebildet.

Das nebenstehende Bild ist nur ein Ausschnitt. Das ganze Gesichtsfeld der Kamera wird beim Klick auf das Bild gezeigt.

Datum: 07.01.18, 22:47h MEZ

Optik: f=750 mm f/5,4

Nachführung: TVGuider mit Watec 120N an 90 mm f/5,6

Gesamtbelichtungszeit: 60 min (Einzelbilder: 180 Sekunden)

Kamera: Atik 460EX

 

nach oben

Die nebenstehende Animation zeigt die Veränderungen in NGC 2261 in der Saison 2016/17. Die drei Aufnahmen entstanden am 03.12.2016, am 27.01.2017 und am 27.03.2017. Der zeitliche Abstand der Aufnahmen beträgt jeweils etwa 8 Wochen.

klick mich / click me

Auch zu Beginn des Jahres 2017 habe ich wieder die "offizielle" Aufnahme von NGC 2261 erstellt. In dieser Saison konnte ich bereits am 03.12.2016 eine erste Aufnahme von NGC 2261 aufnehmen. Erstaunlicherweise sind praktisch keine Veränderungen festzustellen, obwohl sich der Nebel ja durchaus in kürzester Zeit verändert. Auch zum Vorjahresbild (s. Collage weiter oben auf dieser Seite) sind keine Veränderungen bemerkbar.

Das nebenstehende Bild ist nur ein Ausschnitt. Das ganze Gesichtsfeld der Kamera wird beim Klick auf das Bild gezeigt.

Datum: 27.01.17, 22:43h MEZ

Optik: f=750 mm f/5,4

Nachführung: TVGuider mit Watec 120N an 90 mm f/5,6

Gesamtbelichtungszeit: 96 min (Einzelbilder: 180 Sekunden)

Kamera: Atik 460EX

 

nach oben
klick mich / click me

Auch zu Beginn des Jahres 2016 habe ich wieder die "offizielle" Aufnahme von NGC 2261 erstellt. Diese Saison konnte ich nicht nur die Veränderung des Nebels im Allgemeinen, sondern auch innerhalb einer kürzeren Zeitspanne dokumentiert. Nach dieser Aufnahme gelang es mir, zwei weitere im Abstand von jeweils drei Wochen zu gewinnen. Bereits innerhalb dieser kurzen Intervalle zeigt der Nebel schon deutliche Veränderungen, wie die Animation oben beweist.

Auch gegenüber dem Vorjahr hat sich der Nebel stark verändert. Das nebenstehende Bild ist nur ein Ausschnitt. Das ganze Gesichtsfeld der Kamera und alle drei Aufnahmen vom 17.01.2016, 07.02.2016 und 28.02.2016 werden beim Klick auf das Bild gezeigt.

Datum: 17.01.16, 23:09h MEZ

Optik: f=750 mm f/5,4

Nachführung: TVGuider mit Watec 120N an 90 mm f/5,6

Gesamtbelichtungszeit: 48 min (Einzelbilder: 180 Sekunden)

Kamera: Atik 460EX

 

nach oben
            

klick mich / click me

Auch zu Beginn des Jahres 2015 habe ich wieder die "offizielle" Aufnahme von NGC 2261 erstellt. Damit ist das Dutzend im Abstand von jeweils einem Jahr voll. Auch diese Saison habe ich nicht nur die Veränderung des Nebels im Allgemeinen, sondern auch innerhalb einer kürzeren Zeitspanne dokumentiert. Diesen Winter hatte ich bereits Ende Oktober eine Aufnahme von NGC 2261 gewinnen können. Leider habe ich es verpasst, eine weitere Aufnahme im Dezember zu machen. So habe ich nur den Vergleich im Abstand von dreieinhalb Monaten, aber auch hier zeigt der Nebel schon eine große Veränderung.

Dagegen hat sich der Nebel gegenüber dem Vorjahr nicht sehr stark verändert. Das nebenstehende Bild ist nur ein Ausschnitt. Das ganze Gesichtsfeld der Kamera und die Aufnahme aus Oktober 2014 werden beim Klick auf das Bild gezeigt. Die beiden Strahlen an den hellen Sternen sind Beugungserscheinungen an den Giebelwänden meiner Sternwarte infolge der tiefen Position des Objekts.

Datum: 14.02.15, 19:58h MEZ

Optik: f=750 mm f/5,4

Nachführung: TVGuider mit Watec 120N an 90 mm f/5,6

Gesamtbelichtungszeit: 63 min (Einzelbilder: 180 Sekunden)

Kamera: Atik 460EX

 

nach oben
            

klick mich / click me

Zu Beginn des Jahres 2014 habe ich wieder die "offizielle" Aufnahme von NGC 2261 erstellt, nunmehr die elfte im Abstand von jeweils einem Jahr. Mit dieser Aufnahme wollte ich nicht nur die Veränderung des Nebels im Allgemeinen, sondern auch innerhalb kürzerer Zeitspannen dokumentieren. Diesen Winter hatte ich bereits Anfang Dezember eine Aufnahme von NGC 2261 gewinnen können. Auch der Vergleich dieser beiden Aufnahmen im Abstand von zweieinhalb Monaten zeigt schon eine große Veränderung.

Natürlich hat sich der Nebel auch gegenüber dem Vorjahr ziemlich verändert. Das nebenstehende Bild ist nur ein Ausschnitt. Das ganze Gesichtsfeld der Kamera und die Aufnahme aus Dezember 2013 werden beim Klick auf das Bild gezeigt.

Datum: 16.02.14, 21:16h MEZ

Optik: f=750 mm f/5,4

Nachführung: TVGuider mit Watec 120N an 90 mm f/5,6

Gesamtbelichtungszeit: 66 min (Einzelbilder: 180 Sekunden)

Kamera: Atik 460EX

 

nach oben
klick mich / click me

Und auch zu Beginn des Jahres 2013 habe ich eine Aufnahme von NGC 2261 erstellt, immerhin die zehnte im Abstand von jeweils einem Jahr. Das Seeing war nicht gerade gut und Zirren zogen auch über den Himmel, aber die zum Fotografieren guten Nächte sind rar, und ein Warten auf eine bessere Nacht wäre vielleicht vergeblich gewesen. Ich wollte aber auf jeden Fall die Veränderungen in NGC 2261 auch für 2013 dokumentieren, auch wenn nur 13 brauchbare Einzelaufnahmen zusammengekommen sind.

Der Nebel hat sich gegenüber dem Vorjahr ziemlich verändert. Das nebenstehende Bild ist nur ein Ausschnitt. Das ganze Gesichtsfeld der Kamera wird beim Klick auf das Bild gezeigt.

Datum: 10.02.13, 19:04h MEZ

Optik: f=750 mm f/5,4

Nachführung: TVGuider mit Watec 120N an f=500 mm f/5,6

Gesamtbelichtungszeit: 39 min (Einzelbilder: 180 Sekunden)

Kamera: Atik 460EX

 

nach oben

Wie jedes Jahr habe ich auch zu Beginn des Jahres 2012 eine Aufnahme von NGC 2261 erstellt. Diese Aufnahme ist eine der ersten mit dem neuen Refraktor. Das Seeing war nicht gerade gut, aber die zum Fotografieren guten Nächte sind rar, und ein Warten auf eine bessere Nacht wäre vielleicht vergeblich gewesen. Ich wollte aber auf jeden Fall die Veränderungen in NGC 2261 auch für 2012 dokumentieren.

Der Nebel hat sich gegenüber dem Vorjahr nicht sehr stark verändert. Ich mußte die Veränderungen in der Tat suchen. Das vom linken Rand quer verlaufende dunkle Band oberhalb von R Mon ist mittlerweile verschwunden.

Datum: 26.02.12, 19:58h MEZ

Optik: f=980 mm f/7,0

Nachführung: TVGuider mit Watec 120N an f=500 mm f/5,6

Gesamtbelichtungszeit: 63 min (Einzelbilder: 180 Sekunden)

Kamera: Atik 314L

 

nach oben

Das Wetter ist am Jahresanfang immer ein Glücksspiel. So ist diese Aufnahme bereits die zweite in 2011. Die erste war bei Hochnebel entstanden und zeigte kaum die erforderliche Tiefe. Diese ist bei besseren Bedingungen entstanden, doch zeigen die Sterne eine merkwürdige Form, deren Ursache ich noch nicht klären konnte. Möglicherweise handelt es sich um Nachführfehler. Trotzdem hat sich der Nebel wieder sehr gegenüber dem Vorjahr verändert und ähnelt sehr stark dem Erscheinungsbild aus dem Jahr 2005.

Datum: 22.02.11, 19:27h MEZ

Optik: f=1180 mm f/5,0

Nachführung: TVGuider mit Watec 120N an C5 f/10

Gesamtbelichtungszeit: 55 min (Einzelbilder: 60 Sekunden)

Kamera: Atik 314L

 

nach oben

Für die Aufnahme in 2010 mußte ich wegen des schlechten Wetters bis Anfang März warten, bis der Himmel einigermaßen klar war und eine Aufnahme zuließ. Auch dieses Mal hatte sich der Nebel wieder sehr gegenüber dem Vorjahr verändert.

Datum: 03.03.10, 20:35h MEZ

Optik: f=1180 mm f/5,0

Nachführung: TVGuider mit Watec 120N an C5 f/10

Gesamtbelichtungszeit: 31 min (Einzelbilder: 60 Sekunden)

Kamera: Atik 314L

 

nach oben

Dieses Bild ist nur 8 Tage nach dem letzten entstanden. Das Seeing war zwar nicht wesentlich besser als beim letzten Mal (ich mußte wieder etwas über ein Drittel der Einzelbilder wegen des Seeings verwerfen), aber der Rest der Einzelbilder war umso besser.

Zweites Ziel des Wiederholung der Aufnahme war der Vergleich mit der Aufnahme von vor 8 Tagen, um Veränderungen festzustellen. Leider läßt die schlechte Qualität des letzten Bilds keine signifikanten Veränderungen zwischen den beiden Aufnahmen erkennen.

(Ausschnitt)

Datum: 06.01.09, 01:09h MEZ

Optik: f=1410 mm f/6,0

Nachführung: keine

Gesamtbelichtungszeit: 20 min (Einzelbilder: 10 Sekunden)

Kamera: Watec WAT-120N

Diesen Winter ist es mir sogar schon vor dem Jahreswechsel gelungen, eine Aufnahme von NGC 2261 zu machen. Allerdings war mir die Schmidtplatte meines Teleskops etwas befroren, was zu diffusen Sternen und dem nicht befriedigendem Bildergebnis führte. Vielleicht ist mir das Wetter hold und gönnt mir weitere Aufnahmen in Januar und Februar 2009.

(Ausschnitt)

Datum: 29.12.08, 00:34h MEZ

Optik: f=1410 mm f/6,0

Nachführung: keine

Gesamtbelichtungszeit: 19 min (Einzelbilder: 10 Sekunden)

Kamera: Watec WAT-120N

nach oben

Dieser helle und bekannte kometarische Nebel umgibt einen sehr jungen Stern, der gerade dabei ist, den ihn umgebenden Staub, aus dem er geboren wurde, wegzublasen. Die Wolken sind deshalb in heftiger Bewegung und werden mal stärker, mal weniger stark von ihm beleuchtet, woraus die variable Helligkeit herrührt. Manchmal ändert sich die Helligkeit innerhalb weniger Tage, aber es sind auch Veränderungen über die Jahre hinweg beobachtet worden. Alle Bilder sind im Abstand von jeweils etwa einem Jahr gemacht worden. Signifikante Unterschiede konnte ich bei den beiden letzten vier Bildern feststellen (siehe obenstehende Ausschnitte).

(Ausschnitt)

Datum: 08.02.08, 21:06h MEZ

Optik: f=1410 mm f/6,0

Nachführung: keine

Gesamtbelichtungszeit: 24 min (Einzelbilder: 10 Sekunden)

Kamera: Watec WAT-120N

nach oben

Und wieder ist ein Jahr vergangen, und wieder präsentiert sich NGC 2261 dem Betrachter mit einem veränderten Aussehen.

Datum: 22.01.07, 22:17h MEZ

Optik: f=1410 mm f/6,0

Nachführung: keine

Gesamtbelichtungszeit: 25 min (Einzelbilder: 10 Sekunden)

Kamera: Watec WAT-120N

nach oben

Wieder ein Jahr später und wieder ein anderes Erscheinungsbild der kosmischen Schattenspiele.

Datum: 28.01.06, 00:20h MEZ

Optik: f=1410 mm f/6,0

Nachführung: keine

Gesamtbelichtungszeit: 31 min (Einzelbilder: 10 Sekunden)

Kamera: Watec WAT-120N

nach oben

Das nebenstehende Bild ist etwa ein Jahr später als das untere gemacht worden. Große Unterschiede konnte ich nicht feststellen. Es sind eher bestimmte Bereiche, die dieses Jahr etwas heller oder dunkler erscheinen.

(Ausschnitt)

Datum: 05.02.05, 23.54h MEZ

Optik: f=1410 mm f/6,0

Nachführung: keine

Gesamtbelichtungszeit: 26 min (Einzelbilder: 10 Sekunden)

Kamera: Watec WAT-120N

nach oben

Dies ist meine erste Aufnahme von NGC 2261. Das Bild wurde von Grund auf neu bearbeitet (man lernt ja im Laufe der Jahre dazu), aber an den länglichen Sterne der Originalaufnahmedaten ändert das leider (bzw. natürlich) nichts. Trotzdem ist die Aufnahme recht tief. (Ausschnitt)

Datum: 20.02.04, 21.46h MEZ

Optik: f=1200 mm f/5,1

Nachführung: keine

Gesamtbelichtungszeit: 30 min (Einzelbilder: 10 Sekunden)

Kamera: Watec WAT-120N

 

nach oben

Zurück